Um Milch geben zu können, muss eine Milchkuh jedes Jahr befruchtet werden, da sie, genauso wie alle anderen Säugetiere auch, nur dann Milch gibt, wenn sie ein Kind geboren hat.

Das Kind, bei der Kuh Kalb genannt, wird kurz nach der Geburt von der Mutter getrennt, so dass die Milch, die eigentlich für das Kalb bestimmt ist, von uns Menschen getrunken werden kann.

Außerdem werden aus der Milch Butter, Käse, Joghurt und andere Milchprodukte hergestellt.

Bis einschließlich zehn Monate nach der Geburt des Kalbs wird die Milchkuh mehrmals täglich gemolken, bis sie zirka zwei Monate vor der Geburt des nächsten Kalbes, "trockengestellt" wird, d.h. sie wird nicht mehr gemolken, damit sich der Organismus der Kuh von der langen Phase des Melkens erholen kann.

Sechs bis acht Wochen nach der Geburt des letzten Kalbes wird die Kuh wieder besamt, um neun Monate später ein neues Kalb auf die Welt zu bringen (das ihr wieder weggenommen wird), was bedeutet, dass sie während ihrer Laktation gleichzeitig schwanger ist.

Das geschieht immer und immer wieder, doch dieses Leben, zwischen ständigem Kinder bekommen und Hochleistungsmelken, strapaziert ihre Gesundheit so sehr, dass sie mit etwa fünf Jahren komplett ausgelaugt  ist.

Sobald sie nicht mehr genug Milch produziert, wird sie ins Schlachthaus abtransportiert und durch eine jüngere Kuh ersetzt.

Weibliche Kälber können, nachdem sie von der Mutter getrennt wurden, selbst für die Milchproduktion benutzt werden.

Männliche Kälber hingegen, die keine Milch geben können, werden unter anderem an Mastbetriebe weiterverkauft.

Sie erhalten einen Milchersatz, der sie täglich etwa ein Kilo an Gewicht zunehmen lässt. 

Nach wenigen Monaten werden sie geschlachtet.

Der Konsum von Milchprodukten unterstützt also direkt die Fleischindustrie.