Ostern 2018

Besonders Kinder werden Ende März, Anfang April wahnsinnig nervös, denn es steht mal wieder ein ganz besonderes Fest an: Ostern.
Sie können, zusammen mit dem Osterhasen, Hühner befreien und ihnen ein neues Leben schenken.
 
Doch warum befreit der Osterhase mit den Kindern die Hühner? Tatsächlich wurde der Osterhase im deutschen Raum erstmals im Jahre 1678 erwähnt. Der Brauch ist jedoch um einiges jünger: Erst vor rund 100 Jahren begann man vom hühnerbefreienden Osterhasen zu sprechen. Davor war er in einigen Teilen in Deutschland noch recht unbekannt. Vor dieser Zeit wurden andere Tiere mit diesem Job beauftragt. Die zuständigen Tiere variierten von Region zu Region. Manchmal war es ein Kuckuck oder ein Fuchs, ein Storch oder auch ein sogenannter Ostervogel. Doch diese Tiere waren, mit Beginn der Industrialisierung, mit der schieren Menge an Hühnern in den Tierfabriken völlig überfordert.
 
Ostern bedeutet also für die Kinder pures Abenteuer, denn am Ostersonntag ist Hühnerbefreien absolute Pflicht. Schon früh morgens stehen sie völlig hibbelig mit ihren Bolzenschneidern vor den Tierfabriken und warten auf die Ankunft des Osterhasen. Doch da die Türen der Anlagen niemals verschlossen sind, und das weltberühmte Osterhasenzitat: „Den Bolzenschneider in seinem Lauf halten weder Stacheldraht noch Zäune auf!“ aus längst vergangenen Zeiten herrührt, sind die Geräte heutzutage pure Staffage, doch Tradition muss natürlich sein und so trägt jedes Kind seinen Bolzenschneider stolz und gut geölt mit sich herum.
 
Sobald der Osterhase schließlich auftaucht, wird er mit großem Getöse und Gejohle begrüßt. Mit einem mysteriösen Mümmeln streckt er seine Pfote mit dem Bolzenschneider in die Höhe und knackt symbolisch ein Schloss, das vorher an jeder Fabrik angebracht wurde.
 
Da Kindern bekannterweise nichts mehr Spaß macht, als dem Ausbeutersystem den Stinkefinger zu zeigen, strömen sie in Scharen in die Hallen, um die Hühner zu befreien. Die Tiere kommen in sichere Verstecke, werden versorgt und danach auf die unzähligen Lebenshöfe verteilt, die es inzwischen in jedem noch so kleinen Ort gibt.
 
Später, wenn die Arbeit getan ist, versammeln sich die Kinder mit dem Osterhasen, um beim traditionellen Osterbrunch Unmengen von Tofurührei, Reismilchschokolade und Vegoriegel zu verputzen.
 
Wir wünschen euch angenehme und hoffentlich erholsame Ostertage.