Ist es "normal", nur weil alle es tun?

Die Milchindustrie: Eine hochsubventionierte, außer Rand und Band geratene Maschinerie, die auf der gnadenlosen Ausbeutung von Mensch, Tier und Umwelt fußt. Eine Maschinerie, die erbarmungslos, grausam und brutal ist; eine Maschinerie, die uns mit den grinsenden Fratzen ihrer skrupellosen Schergen von klein auf Sand in die Augen streut; die in Heerscharen in die Kitas und die Schulen einfällt, um dort schon die Kleinsten mit ihren Lügen von der „Notwendigkeit“ des Konsums von artfremder Muttermilch manipuliert; eine Maschinerie, der es ausschließlich um Geld und Absatzeffekte geht und die das Leben nur als Ware sieht.

Alles liegt offen auf dem Tisch. Nur einen Klick entfernt. Es gibt deine Unschuld des „Nicht-Wissens“ nicht mehr.
Du weißt, dass dein Milchkonsum auf himmelschreiendem Unrecht aufgebaut ist. Du weißt, dass du für diese Ideologie, die dir als Kind ins Gehirn getackert worden ist, über Leichen gehst. Du wirst dich nicht rausreden können mit dem immer gleichen „Davon habe ich nichts gewusst!“
Und ich frage mich: Was wird man über dich in der Zukunft sagen? Wer wirst du gewesen sein? Wirst du der gewesen sein, der wie schon so oft einfach weggeschaut hat, weil es halt „so bequem“ war und der nicht fähig war, sich zu verändern? Ein am Kuheuter hängender, muttermilchtrinkender Erwachsener, der seinen Kindern die gnadenlose Ausbeutung in die Wiege legt? Einer von denen, denen der Zynismus jegliche Empathie so zerfressen hat, dass du deine eigene Herzlosigkeit nur ertragen kannst, indem du dich über andere, die aus diesem Karussell ausgestiegen sind, verächtlich machst? Oder wirst du der gewesen sein, der noch rechtzeitig die Augen aufgemacht hat?
„Davon habe ich nichts gewusst!“
Nein, falsch! Du wirst es gewusst haben!