Shit happens

Das Umweltbundesamt hat festgestellt: Das Übermaß an Gülle, Nebenprodukt der Intensivtierhaltung, verpestet Böden und Gewässer derart, dass die Nitratwerte steigen und die Kläranlagen kaum hinterherkommen, weshalb sich wiederum das Leitungswasser bald um bis zu 45 % verteuern dürfte.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert Sucht u.a. wie folgt:
—> Unbezwingbares Verlangen zur Einnahme und Beschaffung eines Mittels
—> Schädlichkeit für den Einzelnen und oder die Gesellschaft
—> Verlust der Kontrolle über das eigene Verhalten

Und der Mensch, der mit seiner krankhaften Fleisch, Eier und Milchsucht in exorbitantem Maße daran beteiligt ist, der alles immer billiger und billiger haben will, den Kontakt zur Natur und den Wert des Lebens in Gänze verloren hat, winselt die Kommentarspalten voll, dass „die da oben“ Schuld haben, „man ja nichts machen könne“ und man ja selbst „Opfer“ wäre und attackieren, verspotten und diskriminieren diejenigen, die aus diesem gewalttätigen System ausgebrochen sind, die Menschen, die dem Rest der Gesellschaft den Spiegel vorhalten, der die Fratze der alltäglichen Gewalt, das Mitwisser - und Mitläufertum, sowie die blinde, bedingungslose Gefolgschaft der Menschen hinsichtlich der brutalen, erbarmungslosen und grausamen Industrien zum Vorschein bringt und machen weiter, weiter und immer weiter, anstatt einmal den Mund zu halten und in sich zu gehen; Schlüsse zu ziehen und das eigene Verhalten zu verändern.

Was soll denn noch alles geschehen?
Raus aus deiner Opferrolle.

Es ist allerhöchste Zeit.