Der Verrat am Leben...

Wenn die Liebe der Eltern sich so entstellt, dass sie Unterwerfung und Abhängigkeit fordert, um sich bestätigt zu fühlen, dann wird gesellschaftliche Anpassung zu einer Probe der Gehorsamkeitsleistung. Das daraus resultierende Streben bringt den Verlust der wahren Gefühle mit sich.

So wurde den Menschen von klein auf ihre angeborene Empathie für alle Mitlebewesen regelrecht abtrainiert; sie schwimmen im fremdgesteuerten Sumpf der abgestumpften Gleichgültigkeit und suchen stets den Feind im Außen, obwohl er ihnen tief im eigenen Herzen sitzt.

Vor allem an den immergleichen, so unendlich ermüdenden Reaktionen der Tier“produkte“konsumenten zu beobachten, die die unzähligste Aufdeckung der Zustände aus den Mastanlagen kommentieren. Statt eine grundlegende und kompromisslose Lösung zu finden, nämlich die vegane Lebensweise, wird nach immer irrwitzigeren, peinlicheren und mitunter lächerlicheren Ausreden und Rechtfertigungen gesucht, um sich aus der Verantwortung zu stehlen.

Wir gehen an die Wurzel.

P.S. Die Illustration basiert auf der Redensart: „Jemandem die Flügel stutzen“.