Denn die einen sind im Dunkeln und die andern sind im Licht...

Denn die einen sind im Dunkeln und die andern sind im Licht, und man siehet die im Lichte, die im Dunkeln sieht man nicht.
- Bertolt Brecht

Zurecht ist das Geschrei und die (mediale) Empörung riesengroß, wenn in unseren Breitengraden (oder in fernen Ländern) Hunde mit ihren Welpen eingesperrt, mies behandelt oder sogar verspeist werden.

In Deutschland werden momentan über 1,9 Millionen Sauen in etwa 9600 Betrieben gehalten.
Diese hochintelligenten Lebewesen, die sogar ein "Ich - Bewusstsein" haben, werden die Hälfte ihres Lebens in körpergroßen Metall-Käfigen (Kastenständen) gefangen gehalten.

Dieser Kastenstand ist so klein, dass sie sich nicht einmal umdrehen können - ganz zu schweigen von ihren übrigen Bedürfnissen.
Eingepfercht im Einzelkäfig, künstliche Besamung, knapp vier Monate trächtig, „Abferkeln“, Säugen -  und dann alles wieder von vorn.

Wer einmal die Chance hatte, diesen Müttern direkt in die Augen zu schauen, der wird diesen Blick niemals vergessen.

Unerträglich skandalös und bodenlos beschämend klein ist das (mediale) Geschrei und die Empörung, wenn all diese lieben, klugen und friedlichen Tiere auf engstem Raum, und ohne die geringste Bewegungsfreiheit, so ihr „Dasein“ fristen müssen.

Auch wenn du das nicht gerne hörst:
Du als Fleischesser gibst mit deiner Konsumentenentscheidung dieses grausame Leiden AKTIV in Auftrag.
Frage dich:
Bist du dir WIRKLICH sicher, dass du das willst?
Frage dich:
Ist es das WIRKLICH wert, nur weil du einem banalen Geschmack nachhängst, der dich als Kind geprägt hat?
Denn schau:
Jetzt bist DU nämlich erwachsen und KANNST DAS ÄNDERN!

Check deine kognitive Dissonanz.
Es ist höchste Zeit.
Ⓥ www.maxundfine.de

P.S. Diese Illustration, sowie der Text, sind nicht Inhalt unserer Buchreihe.