St. Martin

Morgen, am 11. November, ist wieder „Martinstag“, der in Mitteleuropa von zahlreichen Traditionen geprägt ist.
So verspeisen die Menschen z.B. die sogenannten „Martinsgänse“.

 

Doch, ich frage dich:
Welche Tradition rechtfertigt das Misshandeln und Töten von liebenswerten und intelligenten Lebewesen in einer Zeit, in der jede_r Einzelne von uns mit Sicherheit weiß, dass sie ebenso leidensfähig sind wie wir Menschen, genauso an ihrem Leben hängen, weder Sachen noch Gegenstände sind, Freude empfinden, wenn die Sonne scheint, bei Verlust um ihre Kinder und Artgenossen trauern und uns Menschen ihr Leben, ihr Fleisch, ihr Fell, ihre Haut, ihre Federn, ihre Wolle, ihre Daunen NIEMALS freiwillig zur Verfügung stellen würden?
KEINE TRADITION!

 

Keine Tradition rechtfertigt gewalttätige Handlungen gegenüber Schwachen, die sich nicht wehren können.

Keine Tradition, die auf Gewalt basiert, lässt sich mit „das haben wir aber immer schon so gemacht“ rechtfertigen.

Keine Tradition rechtfertigt das Verspeisen von Kindern (und nichts anderes sind „Martinsgänse“), die ihr Leben noch vor sich haben sollten.

 

Traditionen sollten etwas Schönes sein:
Lehne barbarische Traditionen ab und lebe #vegan