Vergiss nie!

Vergiss niemals, warum DU das tust, was du tust.

 

Vergiss niemals, warum DU nicht mehr anders konntest, als den Schwächsten, den Ausgebeuteten, den Geknechteten, den Vergessenen, den Verlorenen, denen, die im Dunklen stehen, deine Stimme zu geben.

 

Vergiss niemals, dass DU in dieser Gesellschaft, in der die Menschen, die sich für die Rechte ALLER Lebewesen einsetzen, belächelt, beleidigt, bekämpft, verhöhnt und ausgegrenzt werden, ein helles Licht bist, das weithin strahlt.

 

Vergiss niemals, auch wenn DU dich zermürbt, traurig, alleine, müde und zerschlagen fühlst, dass es dort draußen Unzählige gibt, die auf DICH zählen.

 

Vergiss niemals, dass DU es warst, der der Ignoranz, der Monotonie, dem Stumpfsinn, der Brutalität und der Herzlosigkeit der Gesellschaft entflohen ist, und nun den Weg der konsequenten Gewaltlosigkeit eingeschlagen hat.

 

Vergiss niemals, dass DU es warst, der den Mantel der Gleichgültigkeit zerrissen hat, der sich eiskalt um dein Herz gelegt hatte.

 

Vergiss niemals, dass die wichtigsten Impulse zur Weiterentwicklung moderner Gesellschaften immer von denen kamen, die nicht mit dem Strom geschwommen sind; die, die mutig genug waren, aus vollstem Hals „Nein! Nicht in meinem Namen!“ zu schreien.

 

Vergiss niemals, dass DU den Unterschied machst.