Fine liebt pflanzliche Laugenbrötchen

Liebe Freunde!

"Laugenbrezeln sind häufig nicht vegetarisch oder zumindest nicht vegan.

Sie werden teilweise mit Schweineschmalz hergestellt und können außerdem Backmargarine aus Schlachtfett sowie Milch enthalten.

Die Backbleche können zudem vor dem Backen mit tierischem Fett eingerieben worden sein. Auch in Brot oder Brötchen stecken häufig Milchprodukte. Wer genau wissen möchte, was im Gebäck enthalten ist, sollte sich beim Bäcker seines Vertrauens die Zutatenliste zeigen lassen."

Mein Papa legte seinen Laptop beiseite und seufzte.

Gerade eben hatten wir die frisch gebackenen Laugenbrötchen aus dem Backofen geholt und mit Freude hinein gebissen.

Auf die Frage, warum wir die Brötchen denn selber backen und nicht aus der Bäckerei holen würden, hatte mir Papa diesen kurzen Artikel vorgelesen.

"Mmh, scheinbar sind überall Sachen drin, die da eigentlich nicht reingehören. Unglaublich. Gut, dass wir inzwischen alles selber backen, Fine!", seufzte er noch einmal und lächelte mich an.

Ich dachte nach und nickte.

Ich war zwar noch sehr jung, aber ich verstand langsam, dass man wohl sehr genau aufpassen musste, was man wo einkauft.

Schien eine schwierige Welt zu sein, da draußen.

"Ich hoffe, ihr habt uns noch ein paar Brötchen übriggelassen?"

Wir fuhren herum.

Meine Mama stand mit Herrn Karl und, hoppla, wer war denn das, seine neue Freundin? in der Tür.

Herr Karl, der nun so gar nichts bärbeißiges mehr an sich hatte, errötete leicht, als er sagte:

"Nun, also, das, ist meine Bekannstschaft aus der Kur. Also, mein Kurschatten, der mir bis hierher gefolgt ist."

Er lächelte verschmitzt. "Das ist Hanna!"

Die Frau, die sehr nett aussah, mit langen, schon leicht grauen Haaren, sagte in einem Dialekt, den ich noch nie vorher gehört hatte:

"Pfüati, I bin die Hanna!"

Ich musste spontan grinsen und die Frau blickte mich verwirrt an.

"Ich glaube, Hanna!", sagte meine Mama und zwinkerte mir zu, "Ich glaube, Fine hat nicht ganz verstanden, was du gesagt hast."

Herr Karl lachte laut auf.

"Das ist bayrisch, Fine. In Bayern war ich in Kur. Die Menschen, die aus Bayern kommen, sprechen manchmal ein recht schwieriges Deutsch. Aber, und das ist das Beste: Die Menschen aus Bayern lieben Laugengebäck! Stimmt´s Hanna?"

Hanna knuffte ihm in die Seite und blickte Herrn Karl verliebt an.

Oh, lala, dachte ich, das muss Liebe sein.

Bis Bald.

Eure amüsierte Fine.


Zutaten für ca. 12 Brötchen:

 

500 g Weizenmehl Typ 1050 (oder 405/550) oder Dinkelmehl Typ 630

1 1/2 Teelöffel Salz

1 Esslöffel Rohrohrzucker

1/4 Würfel Frischhefe

250 Milliliter Wasser, lauwarm

20 Gramm Alsan Bio, sehr weich

Sesam zum Bestreuen

1 Liter Wasser

2 Teelöffel Salz

50 Gramm Natron

 

Zubereitung:

Die Hefe mit dem Zucker im lauwarmen Wasser auflösen und 10 Minuten stehen lassen bis sich Bläschen bilden.

Mehl, Salz und Alsan in eine große Rührschüssel geben, das Hefe-Zucker-Wasser zufügen und alles am Besten mit den Knethaken des Handmixers oder mithilfe der Küchenmaschine etwa 5 Minuten kneten bis ein glatter weicher homogener Teig entsteht, der nicht klebt.

Abgedeckt an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen. Erneut durchkneten, dann in 12 Teile teilen und in die gewünschte Form bringen. Die geformten Brötchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und abgedeckt mit einem Küchenhandtuch nochmals 20 Minuten gehen lassen.

Für die Lauge das Wasser mit dem Salz und Natron in einem großen (breiten) Topf aufkochen. Die gegangenen Brötchen einzeln in die kochende Lauge geben (immer 2-3 zur gleichen Zeit, je nach Größe des Topfes), eine Minute ziehen lassen, dann umdrehen und nochmals eine Minute sieden. Herausnehmen und und wieder auf dem Backblech platzieren, dann die nächsten Brötchen laugen. In der Zwischenzeit die bereits gelaugten Brötchen mit einer Rasierklinge oder einem sehr scharfen Messer kreuzförmig einschneiden und mit Sesam bestreuen.

Sobald alles Brötchen fertig sind, im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober und-Unterhitze etwa 20-25 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen, abkühlen oder das erste schon lauwarm genießen….