Sommerzeit - Eiszeit!

SOMMERZEIT - EISZEIT!
Allerorten öffnen die Eisdielen ihre Pforten.
Die Menschen genießen die Sonne und erfreuen sich an einer kühlen Erfrischung.
Doch noch immer wissen viel zu wenige Menschen, was wirklich hinter dem Milcheis und der Milch steckt.

Zu sehr hat sich die Werbung in Generationen mit dem Werbeslogan „Die Milch macht´s“ in die Gehirne der Menschen hinein gedrechselt, zeigt noch immer Bilder einer glücklichen Familie, die auf der Wiese frühstückt und Milch trinkt, während im Hintergrund einige Kühe zufrieden auf der Weide grasen, zeigt noch immer strahlende Gesichter, die bei Hitze ihr Milcheis schlecken.

Noch immer glaubt man an die Bauernhofidylle, an die Kühe, die dem Menschen gerne ihre Milch zur Verfügung stellen, so wie es die Industrie den Menschen von klein auf vermittelt hat und sie es von ihrem Umfeld gelernt haben.

Doch was steckt hinter dem Eis und was „macht die Milch“ denn da genau?
---> Damit eine Kuh Milch „produzieren“ kann, muss sie ein Kalb gebären.
---> Etwa im Alter von 12 - 18 Monaten, wird eine ‘Milch’kuh das erste Mal künstlich besamt.
---> Die Kuh ist 9 Monate schwanger, bevor sie ein Kalb zur Welt bringt. Bei der Geburt wird dabei oft vom Bauern mit Stricken ‘nachgeholfen’. Hierbei sind Verletzungen keine Seltenheit.
---> Kurz nach der Geburt wird das Kalb von der Mutter getrennt und in einer kleinen Box, dem sogenannten „Kälberiglu“, aufgezogen.
---> Die männlichen Kälber werden nicht „gebraucht“.
Sie werden 2 - 3 Wochen nach der Geburt in Mastbetriebe transportiert, oft quer durch ganz Europa. Einige Monate später werden sie geschlachtet - Für Kalb oder Jungbullenfleisch.
---> Die weiblichen Kühe werden als künftige „Milchkühe“ großgezogen.
---> Der Zusammenhang zwischen Milch & Fleisch
---> Ab der Geburt des ersten Kalbes wird die Kuh zwei- oder auch dreimal pro Tag gemolken. Doch nicht das Kalb bekommt die Milch – sondern der Mensch.
---> Eine „Milch“kuh ist nahezu ihr Leben lang dauerschwanger. Doch dieses Leben, zwischen ständigem Kinder bekommen und Hochleistungsmelken, strapaziert ihre Gesundheit so sehr, dass sie mit etwa fünf Jahren komplett ausgelaugt sind.
Sobald sie nicht mehr genug Milch produziert, wird sie ins Schlachthaus abtransportiert und durch eine jüngere Kuh ersetzt.

Haben die Menschen überhaupt schon einmal darüber nachgedacht, dass der Mensch das einzige Säugetier ist, das noch im Erwachsenenalter Säuglingsnahrung zu sich nimmt?
Denn von Natur aus sind nur Babys Milchtrinker.
So ist eben auch die Milch einer Kuh ausschließlich für die Ernährung ihrer Kälber bestimmt.

---> In unserer hoch technisierten Landwirtschaft werden Tiere so gezüchtet, dass sie maximalen „Nutzen“ bringen.
---> In einem Großteil der Milchbetriebe findet man heute „Hochleistungs“kühe. Ihre Züchtung zielt darauf ab, dass ihre Körper maximale Milchmengen „produzieren“.
---> Die Zucht auf höchste Leistung ist eine Qualzucht, die für die Kühe mit Schmerzen, Leiden und Krankheiten verbunden ist. Durch die enorme Leistung, die ihr Körper erbringen muss, ist die Kuh sehr anfällig für Krankheiten.
---> „Klassische“ Erkrankungen der „Hochleistungs“kuh, die zur vorzeitigen Schlachtung führen können:
Lahmheiten auf Grund von Klauen- und Gliedmaßenerkrankungen, Euterentzündungen,
Fruchtbarkeitsprobleme, Labmagenverlagerung.
---> Im Jahre 1900 betrug die durchschnittliche jährliche Milchleistung einer Kuh 2165 Kilogramm.
2013 waren es schon 7352 Kilogramm.
"Hochleistungskühe" geben sogar 10 000 Liter und mehr.
(1 Liter Milch entspricht 1,02 Kilogramm).

---> Im ersten Quartal 2015 wurden 895 400 Rinder geschlachtet.
Davon:
360 200 Ochsen & Bullen
315 000 Kühe
127 200 Färsen
82 300 Kälber
10 700 Jungrinder

Quelle
All das Wissen, dass frei zugänglich im Internet zu finden ist, macht es mir unmöglich, ein Milcheis zu „genießen“, denn ich sehe keine schmackhafte Köstlichkeit, sondern Leid & Tod.
DIE Alternative ist milchfreies Eis.
Entweder ihr macht das Eis selber, was gar nicht schwierig ist oder kauft es ganz normal in Biomärkten, Supermärkten oder auch Eisdielen!
Liebe Freunde, genießt den Sommer leidfrei und friedvoll!