Für das Mitgefühl?

FÜR DAS MITGEFÜHL!
„Es schmerzt mich, dass es nie zu einer Erhebung der Tiere gegen uns kommen wird, der geduldigen Tiere, der Kühe, der Schafe, allen Viehs, das in unsere Hand gegeben ist und ihr nicht entgehen kann. Ich stelle mir vor, wie eine Rebellion in einem Schlachthaus ausbricht und von da sich über eine ganze Stadt ergießt...Ich wäre schon erleichtert über einen Stier, der diese ´Helden´, die Stierkämpfer, jämmerlich in die Flucht schlägt und eine ganze blutgierige Arena dazu. Aber ein Ausbruch der mindern, sanften Opfer, der Schafe, der Kühe wäre mir lieber. Ich mag nicht wahrhaben, dass sie nie geschehen kann; dass wir vor ihnen, gerade ihnen allein, nie zittern werden.“
Elias Canetti

Im Jahre 2014 wurden 320 259 Kälber geschlachtet.
Tierkinder, die für den Konsum des Menschen geboren wurden und unnötig sterben mussten.
Und all das passiert in diesem Moment wieder und wieder und wieder!
Und jetzt und jetzt und jetzt!
Wieder und wieder...

Ohne ein Ende!

Tierkinder, die, wie alle Lebewesen, ein Recht auf Leben haben. Die das Recht haben, nicht als das Eigentum anderer behandelt zu werden, denn jedes Lebewesen gehört allein sich selbst.
Die nicht existieren, um menschlichen Zwecken zu dienen.
Die weder Diener noch Sklaven der Menschen sind.

Ein erfülltes menschliches Leben verlangt Einfühlungsvermögen und Mitgefühl gegenüber den Opfern von Ungerechtigkeit, seien diese Opfer nun Menschen oder andere Tiere, denn Mitgefühl ist das Erzittern des Herzens im Angesicht des Leids mit dem anderen.
Wer Mitgefühl hat, sieht und fühlt mit den Augen und in der Haut seines Gegenübers.

Und du?
Fühlst du mit den Namenlosen?