ICH bin wie DU!

Wir alle wünschen uns wahre Freundschaft, denn was wäre das Leben ohne Freunde?
Trist, langweilig, einsam und leer.

Freunde, die uns mögen und lieben, uns so akzeptieren, wie wir sind, die ehrlich sind, uns zur Seite stehen, wenn wir Schwierigkeiten haben, uns niemals Schaden zufügen, uns betrügen, täuschen, hintergehen und uns nie die Freiheit rauben würden.

Alle Menschen, die ich kenne, behaupten von sich, dass sie „Tierfreunde“ seien, die den Tieren, also ihren Freunden, niemals Leid antun könnten.
Doch gleichzeitig lassen sie es zu, dass ihre Freunde, zwar nicht durch ihre eigene Hand, aber durch die Hand eines anderen, den sie bezahlen, getötet werden, damit sie ihre Freunde aufessen können.

Wie kannst du es tolerieren, dass deinem Freund solch ein Unrecht widerfährt?

Wenn du behauptest, du bist ein „Tierfreund“, es aber zulässt, dass ein Tier gewaltsam von seiner Mutter getrennt und eingesperrt wird, damit du die Milch seiner Mama trinken kannst, die dir von Natur aus gar nicht zusteht, du es zulässt, dass es erst gemästet und dann getötet wird, damit du, als Freund, es dann aufessen kannst...

Bist du dann eigentlich noch ein Freund?

Vielleicht nennst du dich auch nur „Tierfreund“, bist aber nur der Freund von speziellen Tieren, weil du schon als Kind darauf konditioniert wurdest in Kategorien zu denken, nämlich in „guten“ Tieren (Hund & Katze), denen du niemals ein Haar krümmen würdest und „nicht-so-guten“ Tieren (Kuh & Schwein), die du aufessen darfst, obwohl du am Anfang, und daran erinnerst du dich noch ganz genau, ALLE Tiere geliebt hast, aber deine Eltern dir gesagt haben, dass die einen zum streicheln und die anderen zum essen da sind, die dich damit konform gebogen haben, weil „es halt normal ist“ und „weil alle es so tun“, und dir, ohne dass du danach gefragt, geschweige denn darum gebeten hättest, nach und nach die Empathie und das Mitgefühl für die „nicht-so-guten“ Tiere ( du nennst sie „Nutztiere“, doch, glaube mir, es gibt keinen Unterschied zwischen den Tieren untereinander, alle Lebewesen streben nach Freiheit, Glück und Liebe) geraubt haben?

Wenn ich all das von dir weiß, und du fragst dich woher, und ich dir sage, dass es eine Zeit gab, in der auch ich einmal so gedacht und gefühlt habe und mein Mitgefühl tief verschüttet war, kann ich dann noch glauben, du seist ein „Tierfreund“, obwohl du deine Freunde doch einsperren, ermorden und zerstückeln lässt, oder, wäre es deinen Freunden, den Tieren, gegenüber nicht nur fair, dass du dir einen neuen Begriff für dich ausdenkst?

Ich möchte dich heute fragen, was DEIN Verständnis von Freundschaft so von meinem unterscheidet, dass es all die Gewalt und Ausbeutung verzeiht, die du deinem Freund antust!