Jedes Leben zählt!

JEDES LEBEN ZÄHLT:
"Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
Albert Schweitzer
In Deutschland werden, einer Schätzung der Bundestierärztekammer zufolge, jährlich bis zu
180.000 trächtige Kühe in Schlachthöfen getötet.
Dabei sterben auch die Kälber im Mutterleib.
Diese Kälber sterben einen qualvollen Tod, denn nur das Muttertier wird durch einen Bolzenschuss betäubt.
Auf das ungeborene Kalb hat der Bolzenschuss keine Wirkung.
Es verendet einige Minuten später durch Sauerstoffmangel ohne Betäubung.
Der Grund dafür ist meist ein wirtschaftlicher:
Sobald Kühe ihre Milchleistung nicht mehr erfüllen, werden sie "ausgemustert", auch wenn sie ein Kalb in sich tragen.
Auf dem Markt ist das Einzeltier und auch das Produkt Milch und Fleisch immer weniger wert.
Jüngere Untersuchungen weisen darauf hin, dass die Schlachtung schwangerer Kühe KEIN Einzelphänomen darstellt.

Video: Panorama | Das Schlachten trächtiger Kühe

Dieses Bild und dieses Thema sind nicht Inhalt des Buchs "Max & Fine".
Doch ein großes Anliegen ist es, auch auf Problematiken aufmerksam zu machen, die zum „Kuhniversum" gehören und die unbequemer Natur sind, um die Menschen zum Nachdenken zu animieren.