Fine schnabuliert himmlischen Dattel - Tahin - Kuchen mit Heidelbeeren & Dattelkaramell

Liebe Freunde!

Vor einigen Monaten habe ich HIER superleckere Nuss - Dattel - Taler schnabuliert, die uns Herr Karl gebacken hatte.

Die Datteln hatte er von seiner Schwester bekommen, die nach Nordafrika gezogen war, um dort einen Dattelhändler zu heiraten.

Und nun klingelte es an der Tür.

Herr Karl stand grinsend vor unserer Tür und hatte einen großen Korb Datteln unter dem Arm.

"Meine Schwester hat mir wieder einmal Datteln geschickt. Und ein Rezept dazu! Fine, hast du Lust, einen Dattel - Tahin - Kuchen mit mit Heidelbeeren und Dattelkaramell zu backen?"

Wie ihr euch vorstellen könnt, war ich sofort Feuer & Flamme.

Herr Karl und ich machten uns gleich dran, und kurze Zeit später kam der Gugelhupf aus dem Ofen.

Er roch einfach himmlisch, war noch ganz warm und am liebsten hätte ich ihn gleich in einem Stück aufgemümmelt.

Doch:

"Ich glaube, wir haben Besuch bekommen, Fine!", sagte Herr Karl.

Vor dem Küchenfenster standen Luise und Max und drückten sich die Nasen platt, um hineinschauen zu können.

"Kommst du raus, Fine? Wir wollen spazieren gehen!", muhte Max laut.

Ich blickte vom Kuchen zu Herrn Karl, dann wieder zu meinen Freunden und zurück zum Kuchen.

"Ich komme!", rief ich ihnen dann zu.

Ich schnappte meine Jacke, zog meine Schuhe an und rannte in meine Eltern, die gerade im Begriff waren, in die Küche zu kommen.

Sie waren wohl von dem Geruch des Gugelhupfs magisch angezogen worden.

"Lasst mir etwas von dem Kuchen übrig, ich gehe mit Luise und Max spazieren!", konnte ich noch rufen, da war ich schon draußen.

"Oh, was habt ihr denn da leckeres gebacken, Fine?", schnaubte Luise, die mich aus ihren wunderschönen Augen anblickte.

"Dattel - Tahin - Kuchen mit mit Heidelbeeren und Dattelkaramell!", gab ich zur Antwort.

"Ach, das wäre ja nix für mich. Ich stehe ja mehr auf Kräuter!", muhte Max und grinste.

"Meinst du, die lassen dir ein Stückchen übrig?", wollte Luise nun wissen.

Ich blickte durch das Fenster in die Küche.

Dort sah ich, wie die Erwachsenen schon den zweiten Kuchen vorbereiteten.

"Hihi, die haben wohl den ersten Gugelhupf schon komplett aufgemümmelt!", kicherte ich.

"Fangt mich!", rief Max und galoppierte davon.

Luise und ich rannten ihm hinterher und als wir ihn eingefangen hatten, liefen wir noch stundenlang durch die Wälder, trafen sogar die wilde Gerda , mit der wir viel lachten und tratschten und kamen abends erschöpft zurück nach Hause.

Luise und Max sagten ´Gute Nacht` und liefen in ihre kleine Scheune, während ich in meinem Zimmer ein riesengroßes Stück Gugelhupf vorfand.

Ich grinste und biss hinein.

Das musste der Himmel sein.

Probiert ihn unbedingt mal aus.

Er wird euch traumhaft munden.

Alles Liebe.

Eure Fine

 

Das Rezept ergibt einen Gugelhupf:

 

Für den Kuchen:
125 Gramm Hirse
125 Gramm Haferflocken
150 Gramm Medjooldatteln (entkernt)
100 Gramm Tahin
300 Milliliter Mandemilch (oder andere Pflanzenmilch)
2 Birnen (mittelgross)
100 Gramm Walnüsse
2 Teelöffel Backpulver
½ Teelöffel Natron
1 Esslöffel Weissweinessig
5 Medjooldatteln (entsteint)

Für das Dattel-Tahin-Karamell:
8 Esslöffel Dattelmelasse (alternativ: 8 Esslöffel pürierte Datteln und etwas mehr Wasser)
6 Esslöffel Tahin
6 Esslöffel Wasser

Ausserdem:
neutrales Öl, um den Kuchen einzufetten

Heidelbeeren

 

Zubereitung:

Den Ofen auf 180° vorheizen.
Dann die Hirse und Haferflocken nacheinander im Mixer zu feinem Mehl mahlen.

Die beiden Mehlsorten in einer grossen Schüssel mit dem Backpulver und Natron mischen.

Die Walnüsse und die 5 Datteln fein hacken und zur Mehlmischung geben.

Danach die Birnen waschen und mit der Röstireibe direkt zum Mehl reiben.
Nun die 150 Gramm Datteln (entkernt) mit dem Tahin und der Mandelmilch pürieren, bis eine glatte Sauce entstanden ist.

Die Dattel-Tahin-Mandelmilch-Mischung gemeinsam mit dem Weissweinessig unter das Mehl mischen.
Eine Gugelhupfform einfetten (z.B. mit Kokos- oder Rapsöl), danach den Kuchenteig einfüllen.

Den Kuchen im vorgeheizten Ofen ca. 45 Minuten backen.

Mit einem Zahnstocher überprüfen, ob der Kuchen fertig ist.


Den fertigen Kuchen etwas auskühlen lassen, bevor er aus der Form auf einen Teller gestürzt wird.

Dann das Karamell über den Kuchen giessen und alles mit den Heidelbeeren garnieren.

 

Gefunden hat der schlaue Herr Karl das: HIER :-) (Dort mit Granatäpfel)