Fine nascht Mousse Au Chocolat Torte

Liebe Freunde!

Endlich ist der Frühling da!!!

Die Vögel zwitschern laut, bauen Nester und Luise & Max sind auch schon ganz kribbelig, denn nun wird es wärmer und sie müssen sich nicht so oft im Stall aufhalten.

Für Max ist es der erste Frühling seines Lebens und er tollt schon ausgelassen über die Wiesen und verschwindet manchmal stundenlang im Wald, um sich umzuschauen und die Gegend zu erkunden.

Und zur Feier des Tages brachte uns der liebe Herr Karl eine Schokotorte vorbei.

Aber nicht irgendeine Schokotorte, sondern eine Mousse au Chocolat Torte.

"Mousse, das französische Wort für `Schaum`, war schon in den feinen französischen Küchen des 18. Jahrhundert sehr beliebt. Der französische Schriftsteller ´Menon´ beschreibt in seinem Buch ´Suppers at Court´ von 1755, dass ´Louis der XV.´ am liebsten heiße Schokolade trank. Damals war es eine Mischung aus geschmolzener Schokolade, heißem Wasser und zu Schaum geschlagenen Eiern. Auch der bekannte Maler des 19. Jahrhunderts ´Henri de Toulouse-Lautrec´ liebte neben dem Malen das Kochen. Es gibt sogar ein Kochbuch von ihm mit seinem Illustrationen aus der ´Belle Époque´.

Henri war nun ebenso Fan einer Mousse-ähnlichen Rezeptur, die er ´Schokoladen Mayonnaise´ nannte.

Den finalen Schritt machte schließlich ´Robert Carrier´:

Er fügte noch etwas Sahne, Kaffee und Rum hinzu.", beendete Herr Karl seinen kleinen Vortrag.

"Zum Glück brauchen wir heute keine Vollmilchkuvertüre, Sahne und Eier mehr, um eine der leckersten Torten der Welt herzustellen.", rief ich.

"Da hast du wieder einmal ganz schön recht, Fine. Und jetzt gehen wir mal in den Stall zu Luise und Max. Ich hab für die beiden extra frisches Heu besorgt, da werden sie sich freuen!", erwiderte Herr Karl lächelnd.

Doch, als wir am Stall ankamen, war niemand zu sehen.

"Ausgeflogen!", stellte ich fest.

"Schaut mal, da drüben!", rief meine Mama.

In der Ferne sahen wir Luise und Max, wie sie nebeneinander in Richtung Weide trabten.

Bei dem Anblick meiner Freunde zog sich mein Herz vor Freude zusammen und auch Herr Karl hatte plötzlich Tränen der Rührung in den Augen.

Wir blickten den beiden noch lange nach und machten uns dann über die Torte her, die einfach wundervoll mundete.

Probiert es doch mal aus, ihr werdet begeistert sein!

Und pappsatt!

Alles Liebe

Eure Fine.

 

Zutaten für den Boden:
200g gemahlene Mandeln
1/3 Tasse Kakao
2 Esslöffel Agavendicksaft
2 Esslöffel kaltes Wasser
3 Esslöffel Rapsöl

 

Zutaten für das Mousse:
600 Gramm Seidentofu
1/2 Tasse Kakaopulver
3/4 Tasse Zucker
1 Teelöffel Agavendicksaft
1 Teelöffel kaltes Wasser
1 Messerspitze gemahlene Vanille
1 Prise Salz
400 Gramm Rice - Choc- Kuvertüre von Vivani
Schokorapsel/Streusel

+ Öl zum Einfetten der Backform

 

Zubereitung:
1. Backform einfetten.
2. In einer kleinen Schüssel alle Zutaten für den Boden zusammen mischen bis ein feuchter, fester Teig entsteht. Anschließend den Teig von der Mitte aus gleichmäßig in der Backform verteilen.

Während der Zubereitung des Mousse kann der Boden einfach im Kühlschrank ruhen.
3. Die Schokolade in einer Schüssel in einem Topf mit heißem Wasser schmelzen.
4. Wasser vom Seidentufu abgießen und diesen mit den restlichen Zutaten zu einer cremigen homogenen Masse pürieren.
5. Die Creme in der Backform auf dem Boden verteilen. Besonders gleichmäßig bekommt man das hin, indem man die Form leicht hin und her bewegt.
6. Kuchen für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Vor dem Servieren mit Schokoraspeln bestreuen und dann GENIESSEN

 

Herr Karl hat das HIER gefunden! :-)