Alles Käse

Liebe Freunde!
Vielleicht denkt ihr, Käse kann man nur aus Milch machen!
Aber wisst ihr was?
Man kann auch rein pflanzlichen Käse herstellen.
Zum Beispiel aus Nüssen!
Aus Nüssen?

Ach, Fine. Willst du uns eine Kuh aufbinden?
Zuerst dachte ich, ich hätte mich verhört, als meine Mama mir erzählte, sie würde jetzt Käse aus Cashewnüssen machen, aber dann war ich ganz schön begeistert.
Denn es schmeckte einfach wunderbar.
Und das kam so:
„Was hast du denn da auf deinem Brot?“, fragte mich meine Freundin Ana, als ich in der Kita mein Frühstücksbrot rausholte.
„Das ist Käse!“, gab ich ihr zur Antwort.
„Darf ich mal probieren, Fine?“
Ich nickte und gab ihr ein Stück ab.
„Oh, das schmeckt aber gut. So etwas leckeres habe ich noch nie gegessen.“

Sie roch an dem Käse.
„Mh, riecht gar nicht wie Käse. Sonst stinkt der doch immer so!“
Ich lachte.
„Stimmt, Ana. Das ist auch ein ganz besonderer Käse!“
Ana machte große Augen.
„Der ist nicht aus Milch, sondern aus Nüssen gemacht.“, flüsterte ich geheimnisvoll.
„Was? Nicht aus Milch?“
Ana machte noch größere Augen und ihre Sommersprossen leuchteten hell in ihrem Gesicht.
„Als ich gestern zum Abendessen in die Küche kam, stand plötzlich dieser Käse hier auf dem Tisch.

Meine Mama schnitt ein Stück ab und legte ihn auf meinen Teller. Ich fragte sie, was das sei, doch sie lächelte nur und sagte: `Probier doch mal, Fine. Das ist pflanzlicher Käse.`
Ich habe genauso große Augen gemacht wie du, Ana, das kannst du mir glauben.“
Ana schnappte sich noch ein Stück und steckte es sich in den Mund.
„Lecker, lecker!“, schwärmte sie.
„Ich war natürlich neugierig und fragte meine Mama Löcher in den Bauch, wie sie den Käse so toll hinbekommen hatte und sie erzählte es mir:


Zuerst die Zutaten:
120 Gramm Cashewkerne
3 gehäufte Teelöffel Agar-Agar (pflanzliches Geliermittel)
1,5 gehäufter Teelöffel Meersalz
0.5 gestrichene Teelöffel Kurkuma (Gelbwurzpulver) für die Farbe
3 gehäufte Esslöffel Hefeflocken
2 Esslöffel Zitronensaft
450 Gramm Wasser


Und dann:
Die Cashews auf der höchsten Stufe in der Küchenmaschine fein mahlen (wenn sie ganz fein sind, dann ist es fast schon ölige Paste).

Dann mit den übrigen Zutaten, bis auf das Wasser und den Zitronensaft, kurz zusammenmixen.
450 Gramm Wasser im Wasserkocher zum kochen bringen, dann in einen Topf geben und auf dem Herd mit dem Zitronensaft weiter köcheln lassen.
Die bereits vermixten Zutaten in das kochende Wasser geben und verrühren.
Immer weiterrühren und zirka sieben Minuten aufkochen.
Die Masse in eine leicht gefettete Tupperschüssel gießen und erkalten lassen. Am besten eine rechteckige Form, dann kann man Scheiben abschneiden.

Oder in mehrere kleine Förmchen, dann kann man es hübsch bei Tisch servieren.

Hält sich gekühlt locker 14 Tage. 



Man kann auch je nach Geschmack noch Gewürze (Senf, Paprika, Kreuzkümmel) zugeben oder frische Kräuter.

„Das klingt ja ziemlich einfach, Fine. Das muß ich unbedingt meiner Mama erzählen, die
wird begeistert sein.“
Wir mampften unser Brot und den restlichen Käse auf und liefen dann eiligst zu unseren
anderen Freunden, die schon ungeduldig auf uns warteten, denn gleich würden wir einen
Ausflug in den Wald machen.

Mit Vorfreude dachte ich auch schon an zuhause, denn dann würde ich mit meiner besten Freundin Luise im Stall sitzen und wir würden uns spannende Geschichten erzählen.
Eure Fine.